INGA FIOLIA

Inga_Fiolia_Cover.JPG

NEWS

 

new album out on June 8, 2018

Glinka_complete_2.jpg
 
Fiolia has the right sort of perky spirit, charm and deftness of technique to give some idea of how those salons might have swooned and sighed in admiration of Glinkas gift
— Gramophone
Inga-Fiolia-BIOGRAPHY.jpg

BIOGRAPHY

 
ENGLISH

"We seem to be living in a musical world full of pianists who amaze us with displays of technique that even Liszt would be astonished by, I'm sure. But music, to me, is more precious and lasting when an artist opens the door to out hearts and communicates feelings expressed in the notes that a more superficial performance won't reveal. Such an artist is Inga Fiolia. When I hear her play I am transported across generations into the essence of music. This collection of Glinka pieces is a delightful introduction not only to his music, but to the transparency and beauty of Ms. Fiolia's superb playing" - twice GRAMMY-Award winner Jazz pianist, Alan Broadbent (Charlie Haden Quartet).

The German-Georgian pianist, Inga Fiolia, studied at the Central Music School of Tchaikovsky Conservatory in Moscow and the Cologne Musikhochschule with Alexey Nasedkin, Rudolf Kehrer and Vassily Lobanov. Since her first performance with an orchestra at the age of seven, she has shown a phenomenal ability as a soloist, accompanist and interpreter of a wide variety of styles, from the Baroque to the 21st century. 

Fiolia is an expressive musician, lauded as a poet on piano with remarkable maturity. She has collaborated with orchestras including the Brussels Philharmonic, the Georgian State Chamber Orchestra and National Philharmonic, the Bergische Symphoniker and the South Westphalia Philharmonic, and has broadcast on all the major German TV and radio stations including ZDF, ARTE, Classica TV, SWR, Deutschlandradio, WDR, as well as on Georgian TV. Her performance of Scriabin’s Preludes and Mendelssohn’s Piano Concerto was released on the DVD Stars of tomorrow (Unitel Classica, 2015).

DEUTSCH

„Musik ist für mich wertvoller und beständiger, wenn ein Künstler mittels der Noten die Tür zu unseren Her- zen öffnet und Gefühle in einer Weise vermittelt, wie dies ein oberflächlicher Auftritt nicht zu zeigen vermag. Eine solch Künstlerin ist Inga Fiolia. Wenn ich sie spielen höre, werde ich über Generationen hinweg in das mitgenommen, was das Wesen der Musik ausmacht“. - Jazz-Pianist und Komponist, zweimal Grammy- Gewinner Alan Broadbent (Charlie Haden Quartet).

Geboren In Tiflis/Georgien, erhielt Inga Fiolia ihren ersten Klavierunterricht von der Großmutter. Ihre Mutter ist promovierte Chemikerin aber auch Pianistin. Ihr Vater war ein sehr bekannter Künstler Georgiens, an sich Geiger, aber auch Pianist, Komponist sowie Mitglied der in der früheren Sowjetunion beliebten Bands „Orera“ und „Dielo“.

Bereits im Alter von sieben Jahren gab Inga ihr Debütkonzert mit Berkovitch, Im folgenden Jahr spielte sie im Georgischen Fernsehen Bach, Klavierkonzert Nr.5, später Haydn D- Dur und Beethoven Nr. 1 Klavierkonzerte mit dem Staatlichen Georgischen Kammerorchester. Ihr musikalischer Weg führte zuerst nach Moskau (Zentrale Musikschule des Tschaikowsky Konservatoriums) zu Prof. Alexey Nasedkin.

Die Kriegswirren zwischen Georgien und Russland Anfang der 2000er Jahre veran- lasste sie das Land zu verlassen und nach Deutschland zu kommen. Sie setzte in Köln ihr Studium bei Professor Vassily Lobanov fort, die sie mit dem Konzertexamen und einem Auslandsstipendium in der Pariser Ecole Normale Alfred Cortot abschloss.

Erste Auftritte mit Orchester in West-Europa wurden durch gewonnene internationale Wettbewerbe ermöglicht. Heute gilt sie als jüngster der erfolgreichen Vertreter der berühmten Neuhaus Klavierschule, aus der Svjatoslav Richter und Emil Gilles hervorgegangen sind.

Ihr Repertoire reicht von Werken des Barock bis zur Musik des 21. Jahrhunderts. Ausgehend von Bach fand sie zu den Künstlern der Wiener Klassik. Ihre Interpreta- tionen wurden von der Presse begeistert als „stark und organisch ohne jede Künstlichkeit“ gefeiert und „ihre Konzentration und nicht forcierte Deutlichkeit sind beeindruckend“.

Fern von ihrer Heimat liebt sie es heute zunehmend russische Musik zu spielen - Scriabin und Rachmaninow, aber auch Medtner, Prokofieff und Schostakowitsch. In diesem Zusammenhang brachte sie 2017 die Gesamteinspielung der „Klaviervariationen“ von Michail Glinka auf Naxos Lable „Grand Piano“ heraus, in diesem Jahr folgen die „Tänze" in Glinka Vol. II .

Sie möchte dazu beitragen, wenig gespielte jedoch bedeutende Klaviermusik dem Publikum wieder bewußt zu machen.

 
Inga Fiolia is a perfect guide to Glinka’s music
— International Piano
Inga-Fiolia-CONCERTS.JPG

SCHEDULE

 
 
Fiolia’s phrasing is elegant and her rubato artful ... it’s hard to imagine performance that would do better at holding your attention
— Fanfare
Inga-Fiolia-DISCOGRAPHY.jpg

DISCOGRAPHY

 
Durch Fiolias differenzierte Gestaltung der Dynamik [...] erhält die ohnehin abwechslungsreich komponierte Musik noch eine Vielzahl an Feinheiten und Kontrasten hinzu.
— Klassik Heute
 
Inga-Fiolia-Media.jpg

MEDIA

 
VIDEOS
GALERIE
REPERTOIRE

F. Liszt

  • Concerto No. 2 A-Dur
  • Mephisto Valse
  • Reminiscence de Don Juan
  • Concert Etude No. 2 La Leggierezza
  • Etude Transcendental in f-moll

N. Medtner

  • Sonata Reminescensa
  • Canzona -Serenada

F. Mendelssohn

  • Piano Concerto No. 1 g-moll
  • Songs without words
  • Variationen serieuses op. 54

W. A. Mozart

  • Piano Concerto d-moll KV. 466
  • Piano Concerto A-Dur KV. 488
  • Piano Concerto F-Dur KV. 413
  • Piano Sonatas
  • KV. 570 in B flat
  • KV. 333 in B flat
  • KV. 576 in D
  • KV. 457 in C
  • KV. 475 Fantasy in C

S. Rachmaninoff

  • Piano Concerto No. 2 c-moll op. 18
  • Etude-tableau (selection)
  • Lilacs
  • Musical moments (selection)

D. Scarlatti

  • Sonatas (selection)

F. Schubert

  • Sonata A- Dur D. 664
  • Impromptus

R. Schumann

  • Faschingsschwank aus Wien
  • Abegg Variationen
  • Karnaval op.9
  • Sonata No. 2
  • Novelettes (selection)

A. Skrjabin

  • 8 Preludes op. 11
  • Sonatas (selection)

P. Tchaikovsky

  • Piano Concerto No. 1 B Flat minor op. 23
  • Piano pieces (selection)

I. Albeniz

  • Fete Dieu a Seville

J. S. Bach

  • Piano Concerto f-moll BWV 1056
  • Piano Concerto d-moll BWV 1052
  • Jesu, Joy of Man's Desiring
  • Partitas (selection)
  • English Suites
  • WTK I, II preludes and fugues (selection)
  • Toccata e-mol

B. Bartok

  • Suite op 14

L. van Beethoven

  • Piano Concerto No. 1 C-Dur op. 15
  • Piano Concerto No. 3 c-moll op. 37
  • Piano Concerto No. 5 Es-Dur op. 73
  • Sonata op. 7 No. 4
  • Sonata op. 10.No. 3
  • Sonata op.2 2 in b
  • Sonata op. 26 in As
  • Sonata op. 101 No. 28
  • Sonata op. 110

J. Brahms

  • Piano Concerto No.2 B-flat major, Op. 83
  • Handel-Variations op.24 in b
  • Piano pieces (selection)

F. Chopin

  • Piano Concerto No. 1 e-moll op. 11
  • Scherzo No. 2
  • Ballade No.3
  • Barcarolle
  • Etudes (selection)
  • Nocturnes (selection)
  • Mazurkas (selection)
  • Waltzes (selection)

M. Glinka

  • Piano Variations

J. Haydn

  • Piano Concerto D-Dur
  • Sonatas (selection)

G. Ligeti

  • Etudes (selection)

 

PRESS

Klassik Heute Empfehlung (über Glinka CD.Vol.1)

In Inga Fiolia haben die Werke eine ideale Interpretin gefunden, deren Darbietungen erkennen lassen, dass ihnen eine intensive Beschäftigung mit den Stücken vorausgegangen sein muß. Durch Fiolias differenzierte Gestaltung der Dynamik – ihre Stärken liegen namentlich im Piano-Bereich – und ihre stets geschmackvoll angebrachten Rubati, erhält die ohnehin abwechslungsreich komponierte Musik noch eine Vielzahl an Feinheiten und Kontrasten hinzu. Erfrischend spontan wirkt es besonders dann, wenn die Pianistin die notengetreuen Wiederholungen leicht abweichend akzentuiert und dadurch innerhalb der Variationen noch Varianten anbringt. Zu Glanzstücken der Aufnahme werden auf diese Weise die Bellini- und Donizetti-Variationen. Die Herausforderung für den Interpreten besteht bei diesen höchst brillanten und ausgiebig figurierten Werken gerade darin, sie nicht als pianistische Bravournummern darzubieten, sondern das Klavier Belcanto singen zu lassen – eine Spezialität des Pianisten Glinka, wie man aus dem unterhaltsam formulierten Beiheft erfährt. Inga Fiolia wird dem vollkommen gerecht und vermag den Tasten imaginäre Opernszenen zu entlocken, wie sie dem Komponisten vorgeschwebt haben dürften.
Es liegt eine sehr empfehlenswerte CD vor. Inga Fiolia präsentiert Glinkas Klaviervariationen nicht als Nebenwerke eines auf anderen Gebieten ausgezeichneten Komponisten, sondern als treffliche Musik eigenen Rechts, die das Hören und Spielen lohnt. Sie hat diese Stücke ernst genommen, und die Musik hat es ihr gedankt. Auf die Fortsetzung der Reihe darf man gespannt sein.“

Norbert Florian Schuck [06.02.2018]

 

Fanfare Magazine June 2017 by Peter R. Rabinowitz

Inga Fiolia certainly brings out its virtues. Offering grace, clarity, and just the right measure of sweetness, she neither condescends to the music nor tries to wrench more from it than it requires. Her phrasing is elegant and her rubato artful. Her touch is sensitive, too. Her legato can be exquisite (especially important for music that has such operatic underpinnings), but her staccatos can be finely judged as well (listen to the bass lines at the end of theme in the Alyabyev set). The results are consistently charming—and while listening attentively to the whole disc at a single sitting might be more mere pleasantry than you can take, it’s hard to imagine performances that would do better at holding your attention. All in all, I find her more affecting and more spontaneous sounding than Nguyet Minh in those works they both play—and I look forward to the rest of what is promised as a complete run of Glinka’s piano music.

 

International Piano

The variations as performed here by a brilliant young concert pianist, Inga Fiolia, certainly demonstrates the various tonal qualities from select themes from operas as well as from popular Russian folk tunes. The performances are extremely stylish with an emphasis on beautiful 'singing' tone as well as nuance, warm expression, and a total understanding for the musical phrase which is extremely important in performing the variation art form. This superb artist understands the art in making the instrument a total musical experience for the listener. Too many pianists today tend to pound and grimace throughout a totally ugly performance; however, here, one finds grace, charm and again beautiful singing tone for its own sake. Excellent program notes in English and German are provided by Anthony Short which make for interesting reading. Highly recommended and this new proposed series of the complete piano works of Glinka as performed by Ms. Fiolia should be extremely interesting.

 

Pianist, Apr/May 2017

...Fiolia has a secure technique, a clear singing tone and plays with good sense and understanding.

 

The Strad, May 2017

Georgian-born prodigy Inga Fiolia is the perfect guide to Glinka's piano music. Her technique is solid and fluent, and she is clearly attuned to Glinka's mode of expression; she has an ability to spin webs of beautiful sound as well as to negotiate the trickiest legerdemain.

 

Rezension in Quadrevisie von Jan de Kruijff 04.2017

Die in Georgien geborene Pianistin Inga Fiolia nutzt all ihre technischen Fähigkeiten und ihren musikalischen Ausdruck, um diesen unbekannten Stücken ihre Wichtigkeit wiederzugeben.

 

Grammophon Magazin Rezension von Geoffrey Norris 04.2017

Inga Fiolia hat die richtige Menge an frechem Geist, Charme und technischer Geschicklichkeit.
In diesem ersten Band einer geplanten Reihe von Glinkas Klaviermusik bringt die georgische Pianistin Inga Fiolia die richtige Menge an frechem Geist, Charme und technischer Geschicklichkeit mit um eine Vorstellung zu bekommen wie in den damaligen Salons in Anbetracht von Glinkas Talenten andächtig geseufzt wurde.

 

Inga's Interview in Crescendo Magazin von Katherina Knees 02.2017

Mich begeistert das Wort, das Klang wird.
Inga Fiolia verbindet die geplannte Klugheit mit spontanen Interpretationen.

 

Kölner Stadtanzeiger von Markus Schwering 28.01.2017

Pianistisch tadellos, mit einem schönen cantabile-Anschlag, der es aber auch glitzern und funkeln lässt, stellt sie mit feinem Stillgefühl die richtige Balance zwischen Romantik und Salon Musik. Ausdruck über melancholische Perfektion-das ist die Musikalität der Illustrierten russischer Neuhaus Schule-aus der die Tastengiganten Svjatoslav Richter und Emil Gilels und eben auch Fiolias Moskauer Lehrer Juri Levin stammen.

 

Cellische Zeitung von Reinald Hanke 04.2016

Musikalisches Plädoyer an Michael Glinka Fiolias Spielweise scheint geradezu ideal zur Musik Glinkas zu passen. Fiolia ist eine Poetin am Klavier. Man hört ihr den unbedingten Ausdruckswillen der russischen Klavierschule an. Sie verfügt über eine wunderbare, speziell auch im Leisen ungemein vielfältige Differenzierungsfähigkeit. Und sie strahlt trotz ihrer jungen Jahre eine unglaubliche Reife aus. Nichts wird bei ihr äußerlich auf Hochglanz gebracht. Im Gegenteil: Fiolia spielt sehr verinnerlicht, wäre sie nicht so jung, so würde man vielleicht von vergeistigt sprechen. Starke Eindrücke einer Pianistin, die man unbedingt wiederhören möchte.

 

Lausitzer Rundschau von Rüdiger Hofmann 19.03.2016

"jung und aufstrebend" - technisch brilliant und aufbrausend einfühlsam. Online lesen

 

"Hildesheimer Allegmeine Zeitung" von Jurgens Hiaz 21.09.15

Wie jeder Ton zu einem Gedicht wird
Wenn Inga Fiolia auftritt, erreicht sie sofort das Publikum. Die sympathische junge Pianistin vereint in ihrem Spiel grandiose Technik, grazile Anschlagskultur und federnde Leichtigkeit.

 

"Jüdische Allgemeine" von Jonathan Scheiner 18.12.15

Der Konkurrenzdruck unter jungen Pianistinnen aus der ehemaligen Sowjetunion, die nach Deutschland ausgewandert sind, ist enorm hoch. Umso erfreulicher, dass sich viele von ihnen auf dem hart umkämpften Klassikmarkt durchsetzen. Dazu zählt auch die junge Pianistin Inga Fiolia.. 2016 ist die Veröffentlichung von Inga Fiolias CD-Debüt geplant. Das Besondere daran ist die Auswahl der Stücke. Die Pianistin spielt nicht etwa wohlbekanntes Klassikrepertoire, sondern Komponisten, die ihre Herkunft verraten.

 

Piano News 10.2013

Bach/Beethoven/Liszt/Prokofief/Skrjabin
Mit welcher Musikalität Inga Fiolia diese Werke interpretierte, hat mich überwältigt und tief berührt. Ihre Musikalität, ihre glänzende Technik sowie ihre Spielfreude standen ganz im Dienst der Musik.

 

Nathanael Ulmann/Bochumer Kultur Bach/Beethoven/Prokofieff/Skrjabin Pianistin überschreitet Grenzen zum Glück

Ist es bei Klassik-Konzerten üblich, dass der Künstler still durch sein Programm führt, schmeißt Fiolia diese Tradition kurzerhand über Bord. Die Moderation übernimmt sie selbst. Damit ist die Mauer zwischen Musikerin und Publikum durchbrochen, die Pianistin spricht nicht mehr nur durch ihre Töne. Natürlich stehen die immer noch im Fokus, aber ein nicht mehr wortkarger Charakter an den Tasten kann ein Konzert nur bereichern. Dass die junge Georgierin die Überleitungen zu den

Stücken selbst übernimmt, ist nicht das einzige, was diese Frau zu einer ungewöhnlich stark wirkenden Pianistin macht. Auch ihr Anschlag ist wunderbar.

 

Review in Quadrevisie by Jan de Kruijff 04.2017

The pianist Inga Fiolia, born in Georgia, uses all her technical ability and musical expression to lend these unknown pieces importance.
Read online (dutch)

 

Gramophone Magazine review by Geoffrey Norris 04.2017

Inga Fiolia has the right sort of perky spirit, charm and deftness of technique
In this first volume of a projected series of Glinka’s piano music the Georgian-born pianist Inga Fiolia has the right sort of perky spirit, charm and deftness of technique to give some idea of how those salons might have swooned and sighed in admiration at Glinka’s gifts.
Read online (english)

 

Inga' s portrait in renewed german Cresendo Magazine by Katherina Knees 02.2017

I love words that become sound
Inga Fiolia unifies her thoughtful vision with spontaneous interpretations. Read online (german)

 

Kölner Stadtanzeiger by Markus Schwering 28.01.2017

Pianistically impeccable, with a beautiful cantabile-touch which makes her play glitter and sparkle. She sets the right balance between romantic and salon music with a fine stillness. Expression of melancholic perfection - this is the musical style of the Russian Neuhaus school - from which the piano giants Svjatoslav Richter, Emil Gilels and also Fiolia's Moscow teacher Yuri Levin came.

 

Musical testament to Michael Glinka by Reinald Hanke 04.2016

Fiolias way of playing appears to be a perfect fit for Glinka. She is a poet on the piano - you can hear the unconditional will to express, typical of the Russian piano school and possesses a wonderful ability to differentiate even the quietest of notes. She reflects a remarkable maturity despite her young age. Fiolia does not display external gloss, her play comes deep from the inside. If she wasn’t so young, you would possibly call it spiritual.

Glinka’s music is performed by Fiolia with great composure. Every phrase is played in a way so self-evident and coherent, that one can only be astonished. And then again and again, those moments of inner freedom when Glinka, like Chopin, lets the right hand run as if the left did not exist at all. And yet, everything is somehow always pieced wonderfully together. Strong impressions of a pianist, one which you want to absolutely listen to again.

 

Lausitzer Rundschau by Rüdiger Hofmann 19.03.2016

Fiolia plays with feeling and passion, giving every sound a special meaning. She convinces through the intimate moments she creates, coupled with a sophisticated technique.

 

"Hildesheimer Allgemeine Zeitung" by Jurgens Hiaz 21.09.15

"How every single note becomes poetry"
When Georgian-German concert pianist Inga Fiolia performs, she reaches the audience instantly. With stupefying easyness, this friendly young pianist, combines a grandiose technique with an elegant touch of the keyboard.

 

"Jüdische Allgemeine" by Jonathan Scheiner 18.12.15

In a musical country
The competition amongst yound Soviet Union pianists that came to Germany is huge. All the more pleasing that most of them manage to make it on the hard fought classical music market. The young pianist Inga Fiolia is one of them. On her debut CD, Inga Fiolia decided not to play well known classical repertoire but plays composers that reveal her origin.

 

Piano News 10.2013

Bach/Beethoven/Liszt/Prokofief/Skrjabin
I was overwhelmed and deeply touched by the Inga's interpretation of these works. Music is truly served by her musicianship, technical ability as well as her playfulness.

 
... she has an ability to spin webs of beautiful sound as well as to negotiate the trickiest legerdemain.
— The Strad
Inga-Fiolia-CONTACT.jpg

CONTACT

 

BOOKING & general ENQUIRIES: 

Name *
Name

LABEL: 

Grand Piano records / Naxos

 

Dr. Rainer Aschemeier
NAXOS Deutschland GmbH/Grand Piano
Gruber Str. 70
85586 Poing
Tel.: 08121-2 50 07-46
Mail: ra@naxos.de